Drucken

Der ASVÖ:


Der ASVÖ (Archäologischer Studierendenverband Österreichs) wurde 2011 im Rahmen der IFaTa (Internationale Fachschaftentagung) in Wien gegründet und ist ein freier Zusammenschluss der archäologischen Studierendenvertretungen in Österreich (Graz, Innsbruck, Salzburg, Wien).

Die Grundidee des Vereines ist eine bessere allgemeine Vernetzung der Studierenden und damit auch der verschiedenen Institute sowie eine bessere Vertretung der Interessen der Studierenden nach innen und nach außen. Die Archäologie ist eine relativ kleine Studienrichtung, umso wichtiger ist daher das Knüpfen von Kontakten. Egal, ob dies nun zwischen Studierenden allgemein oder zwischen Studierenden und Professoren der Fall ist, man kann von anderen Meinungen profitieren und Anregungen für sein Studium gewinnen.

Als geisteswissenschaftliches Fach, das wir trotz aller technischen und naturwissenschaftlichen Methoden sind, beruht unser Dasein auf Forschung - und damit verbunden sind nicht nur Wissen, Meinungen und die verschiedenen Arbeitsmethoden, mit denen man an Fragestellungen herangeht, sondern auch die Diskussion. Wir wollen eine Basis für die Diskussion wissenschaftlicher Fragen und deren Lösung sein, ebenso wie eine Anlaufstelle für die Vertretung der archäologischen Interessen - vor allem in studentischer Hinsicht - in Österreich.

 

 

Damit wir unsere Aufgaben effektiv erfüllen können, ist unser oberstes Ziel, bei den Studierenden der archäologischen Fächer in Österreich bekannt zu werden, um ihnen unsere Tätigkeit nahezubringen. Wir haben ein offenes Ohr für eure Probleme und Schwierigkeiten - wendet euch an eure jeweilige StV oder schreibt dem ASVÖ selbst eine E-Mail. Wir sind auch auf Facebook präsent. Genaueres findet ihr unter der Rubrik "Kontakt".

 

Der ASVÖ wird in Personalunion mit dem gleichnamigen Regionalverband im DASV e.V. (Dachverband Archäologischer Studierendenvertretungen) geführt, in dem sich Fachschaften aus ganz Deutschland und der Schweiz neben den Studierendenvertretungen aus Österreich zusammentun, um auch international eine bessere Diskussion und Vernetzung archäologischer Fächer zu ermöglichen, vor allem für Studierende. Diese Vernetzung erfolgt meist bei den zweimal jährlich stattfindenden IFaTa (Internationale Fachschaftentagungen), die an wechselnden Standorten organisiert werden. Im Zuge der IFaTas tagen Arbeitsgruppen zu archäologisch relevanten Themen, deren Ergebnisse auf der Homepage des DASV unter IFaTa zur Verfügung gestellt werden. Zur Zeit gibt es Unterlagen der AGs "Studienreform", "Promotion", "Stipendien", "Hochschulpolitik", "Vernetzung", "Arbeitssicherheit", "Verhalten auf archäologischen Ausgrabungen", "Kulturgüterschutz in der Archäologie" und "Europa".

Ergebnis dieser internationalen Zusammenarbeit sind außerdem die Organisation von Veranstaltungen wie dem Workshop „Archaeoskills“, der Berufsmesse „Archaeoworks“, Tagungen, Exkursionen, Publikationen und die Bettenbörse auf Facebook und Couchsurfing.

 

 

 

Unterlagen: