Am 30.10.2013 laden unsere Nachbarn, die Philologen, zur Nacht des Grauens ein. Auch wir wurden freundlicherweise eingeladen, zu kommen. Erwünscht sind gute Laune und eine Verkleidung, des weiteren erwartet und eine kleine Darbietung in lateinischer (und da wir ja Laien sind, auch in deutscher) Sprache.

Außerdem wurde uns gutes Essen garantiert - möge der Spaß also beginnen!

Wir danken der StV Philologie noch einmal herzlich für ihre Einladung!

 

 

 


 

11.Novemeber, 11 Uhr 11

PRADNIUM der StV Archäologie, gemeinsam mit der StV Alte Geschichte und Alterumskunde, sowie der StV Philologie!

Wer die antike Küche schätzt, sollte hier einmal vorbei schauen. Wir servieren euch ein Buffet aus erlesenen antiken Speißen wie z.B. keltische Bratlinge oder römisches Legionärsbrot mit Moretum. Wer also gerne ausgefallen isst, darf hier auf keinen Fall fehlen - und für jene, die dem Ganzen derzeit noch skeptisch gegenüberstehen: Es gibt auch modernes, wie Kuchen, Kekse, belegte Brote.

Bringt ein bisschen Hunger und ein bisschen Neugier mit, gute Unterhaltung und Austausch mit Studienkollegen wird geboten.

Wir freuen uns auf euer Kommen!

Eure StV Archäologie Graz - Astrid, David und Patricia


 

 

FORUM EGGENBERG – Interdisziplinäre Vorträge mit Vertretern aus Forschung und Lehre Kultplätze und Heiligtümer

März 13 @ 14:00 - 17:00

| Eintritt frei

Im Jahr 2010 wurde vom Universalmuseum Joanneum gemeinsam mit der Karl-Franzens-Universität Graz und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften die interdisziplinäre Vortragsreihe Forum Eggenberg ins Leben gerufen. Die diesjährige Veranstaltung der Reihe beschäftigt sich mit dem Thema „Kultplätze und Heiligtümer“.

Vortragende: Federico Bellitti, Manfred Hainzmann, Marko Mele, Karl Peitler, Peter Scherrer und Leif Scheuermann

 

Näheres Forum_Eggenberg_neu


 

 

 Gastvortrag: „ Karien, Lykien, Pamphylien: Fragen zur Vorgeschichte des klassischen Siedlungsbildes “

März 17 @ 18:30

Univ.-Prof. Mag. Dr. Karl Strobel (Universität Klagenfurt) hält einen Vortrag mit dem Thema
„Karien, Lykien, Pamphylien: Fragen zur Vorgeschichte des klassischen Siedlungsbildes“.

Details

Datum
17. März 2014
Zeit:
18:30

Veranstalter

Institut für Archäologie

Stammtisch März 2014

März 18 @ 20:30 - März 19 @ 03:00

Hallo,

da der Jänner üblicherweise die prüfungsintensivste Zeit darstellt,

findet der nächste Stammtisch erst am 18.03.2014 statt.

Um 20.15 Uhr im KarlFranz.
Wir freuen uns auf euer Kommen.

Eure STV
Patricia, Astrid und David.

Zum Greifen nah – Ein Blick hinter die Kulissen des Archäologiemuseums

 

März 27 @ 11:00 - 16:00

 

Studententag

Das Archäologiemuseum des Universalmuseums Joanneum lädt am 27. März 2014 alle Studierenden des Instituts für Archäologie des Karl-Franzens-Universität Graz zu einem exklusiven Blick hinter die Kulissen ein. Auch Lehrende des Institutes sind herzlich willkommen.

Die TeilnehmerInnen können mehrere Stationen am Museumsstandort Schloss Eggenberg absolvieren und dabei kleine Aufgaben bestehen. Unseren Restauratorinnen kann man bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen und wir öffnen für angemeldete BesucherInnen auch die Depots des Museums. Überdies geben wir bei einer kleinen Führung durch unsere Büros Auskunft über laufende Projekte und die wissenschaftliche Arbeit. Als Abschluss kann im Archäologiemuseum dabei mitgeholfen werden, ein spannendes Rätsel der Archäologie zu lösen.

Zum Ausklang des Tages wird Glühwein ausgeschenkt.

Da die Führungen in gesicherten Bereichen stattfinden, bitten wir euch um eine Anmeldung bis spätestens 25. März für die einzelnen Programmpunkte bei der Studienvertretung (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder um Eintragung in die schwarze Mappe am Institut für Archäologie.

 

Wir freuen uns auf einen spannenden Tag!

 

Archäologiemuseum
Universalmuseum Joanneum GmbHSchloss Eggenberg, Eggenberger Allee 90, 8020 Graz

 

Details

Datum
27. März 2014
Zeit:
11:00 - 16:00

Veranstaltungsort

TEIL 1: Lastenstraße 11, 8020 Graz bzw. TEIL 2: Innenhof von Schloss Eggenberg

 

Schlachtfelder der Antike – Geschichte, Archäologie, Anthropologie

Oktober 29 @ 08:00 - Oktober 30 @ 12:30

Schlachtfelder der Antike – Geschichte, Archäologie, Anthropologie

Internationales Symposium


Am 15. Mai 2014 wurde im Archäologiemuseum des Universalmuseums Joanneum die Sonderausstellung „Knochen-Code. Körper erzählen vom Krieg“ eröffnet. Im Rahmen dieser Schau findet am 29. und 30. Oktober 2014 in Schloss Eggenberg die internationale Tagung „Schlachtfelder der Antike – Geschichte, Archäologie, Anthropologie“ statt.

 

Bei der Tagung wird ein interdisziplinärer Austausch zur Thematik der Schlachtfelder, insbesondere zu den Fragen der unmittelbaren Auswirkung von Schlachten auf Menschen, Tiere und Objekte geführt. Das Vortragsprogramm umfasst Beiträge aus Geschichte, Archäologie, Anthropologie, Forensik und Kunst.

Programm

 

Anmeldung per E-Mail erforderlich.
Anmeldeformular

 

Organisiert von:
Abteilung Archäologie & Münzkabinett des Universalmuseums Joanneum

Institut für Geschichte der Karl-Franzens Universität Graz
Centre for Military Studies Graz
Heeresgeschichtliches Museum Wien
Ludwig Boltzmann Institut für Klinisch-Forensische Bildgebung

 

Tagungskomitee:
Dr. Ulrich Becker
ao. Univ. Prof. Dr. Dr.h.c. (mult). Harald Heppner
Dr. Marko Mele
HR Dr. M. Christian Ortner
Dr. Silvia Renhart
PD Dr. med. Dipl. phys. Eva Scheurer
Univ. Prof. Dr. Wolfgang Spickermann
ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Klaus Tausend

 

Veranstalter

Kontakt: Dr. Marko Mele
Telefon:
+43 664 8017 9576
E-Mail:

Veranstaltungsort

Schloss Eggenberg
Eggenberger Alee 90 , Graz, Steiermark 8010 Österreich
+ Google Karte
Telefon:
+43-316/8017-9515
Webseite:
http://www.museum-joanneum.at/de/archaeologiemuseum-schloss-eggenberg/

CSI Archäologiemuseum – Lesung mit Hans Breitegger und Robert Preis

Oktober 31 @ 17:00 - 20:00

 

Am Freitag, dem 31. Oktober, ist es vor der Winterpause das letzte Mal möglich, im Archäologiemuseum die Sonderausstellung Knochen-Code. Körper erzählen vom Krieg zu besuchen, in der Sie über die Hintergründe eines spektakulären Todesfalls erfahren, der sich Anfang des 14. Jhs. in Graz ereignet hat.

Die beiden Krimi-Autoren Hans Breitegger und Robert Preis nehmen dies zum Anlass, um aus ihren Neuerscheinungen zu lesen.

 

Hans Breitegger geht ungeklärten und mysteriösen Kriminalfällen in der Steiermark nach und schildert sie spannend und informativ in seinem Buch “Cold Case – Mörder unter uns”.

 

 

Robert Preis meldet sich mit seinem neuen Krimi wieder zurück. Nach der mysteriösen Pan-Bande („Trost und Spiele“) und den Frauenmorden in unterirdischen Gängen („Graz im Dunkeln“) ist der Grazer Chefermittler Armin Trost diesmal Geistern auf der Spur. In „Die Geister von Graz“ kämpft er nicht nur gegen eine Welle der Gewalt in seiner Heimatstadt, sondern bekommt es auch mit ganz persönlichen Erinnerungen zu tun. Und am Ende hängt sein Leben – natürlich – wieder am seidenen Faden.

Veranstalter

Archäologiemuseum Schloss Eggenberg
Telefon:
+43-316/8017-9513
E-Mail:
Webseite:
http://www.museum-joanneum.at/archaeologiemuseum-schloss-eggenberg/

Veranstaltungsort

Unbenannter Veranstaltungsort
Eggenberger Allee 90, Graz, 8020
+ Google Karte

Kriminalität, Kriminologie und Altertum

November 7 @ 08:45 - 17:30

 

Interdisziplinäre Tagung

veranstaltet

vom

Hans Gross Kriminalmuseum

Universitätsmuseen der Karl-Franzens-Universität Graz

 

Veranstalter

Hans Gross Kriminalmuseum

Veranstaltungsort

Hauptgebäude – SZ 01.18
Univ. - Platz 3 - 1. OG , Graz, Steiermark 8010 Österreich
+ Google Karte
Telefon:
+43 (0) 316 / 380 - 6514

  Das Passheiligtum auf dem Hochtor: Neue Erkenntnisse zur vorrömischen Geschichte des Ostalpenraums.

 

November 19 @ 18:00 - 19:00

 

 

 

Doz. Dr. Ortolf Harl hält einen Vortrag mit dem Thema “Das Passheiligtum auf dem Hochtor: Neue Erkenntnisse zur vorrömischen Geschichte des Ostalpenraums”.

 

 

1992 entdeckte Harl das Passheiligtum auf dem Hochtor, das mit einer Meereshöhe von 2590 Metern eines der höchst gelegenen heidnischen Heiligtümer der Antike war. Er schätzt, dass dort weit über einhunderttausend Opfergaben nieder gelegt wurden als Dank für eine geglückte Überschreitung des Alpenhauptkammes. Mit einer Unterbrechung in der Völkerwanderungszeit hat sich dieser Brauch bis in das 17. Jh. gehalten.

Erst mit der Entdeckung des Heiligtums wurde erkannt, dass bereits seit prähistorischer Zeit eine Route über das Hochtor führte, die auf kürzestem Weg die Ostalpen überquerte. Auf ihr wurde ein intensiver Handel abgewickelt, der den kulturellen Austausch förderte. Harl gab ihr den Namen “Glocknerroute”. Heute folgt ihr die berühmte Großglockner-Hochalpenstraße.

Über das Passheiligtum fällt neues Licht auf die wirtschaftliche Bedeutung der Bodenschätze. So brachte Rom während der Gracchenkrise die ostalpinen Goldgruben unter seine Kontrolle (129 v. Chr.), was zum wichtigsten Wendepunkt in der antiken Geschichte des Ostalpenraums wurde. Auch die rätselhafte Stadt Noreia, sein politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum, nimmt durch die Entdeckung der Glocknerroute klarere Formen an. Obwohl Noreia um 150 v. Chr. von Polybios, dem großen griechischen Historiker besucht und beschrieben wurde, lässt es sich bis heute nicht lokalisieren.

Mit einem Vergleich des Passheiligtums auf dem Hochtor und jenem auf dem Großen St. Bernhard(2469 m) macht Harl die aufwendige Infrastruktur sichtbar, die für die Überwindung der Alpenbarriere nötig war: Erst der Besitz der Alpenpässe erlaubte es den Römern, sich nördlich der Alpen auf Dauer festzusetzen. Nach dem Ende der Römischen Reiches überquerten ab karolingischer Zeit jüdische Fernhändler als erste die Ostalpen auf der Glocknerroute.

 

Text siehe http://phoibos.at/Reihen-Zeitschriften/Reihen-Oesterreich/Sonderschriften-des-OEAI/Hochtor-und-Glocknerroute.html

 

Details

Datum
November 19
Zeit:
18:00 - 19:00

 

Veranstaltungsort

Karl Franzens Universität
Universitätsplatz 3, Graz, Steiermark Graz Österreich
+ Google Karte


Prandium

 

November 25 @ 10:00 - 13:30

 

 

Wie jedes Jahr veranstalten wir auch heuer gemeinsam mit den Studienvertretungen unserer Nachbarinstitute, Alte Geschichte und Altertumskunde sowie der Klassische Philologie, ein Prandium und möchten euch herzlich dazu einladen.

 

Prandium bezeichnete bei den Römern ein zweites Frühstück, das gegen 12 Uhr Mittags eingenommen wurde, wir erlauben es uns etwas früher zu starten, nämlich um 10.00 Uhr. Ihr könnt aber zwischen 10.00 und 13.30 Uhr kommen und gehen wann und wie ihr wollt, gerne auch öfters vorbeischauen.

 

Serviert werden antike Köstlichkeiten und moderne Speisen. Auch eröffnet sich die Möglichkeit mit StudienkollegInnen und ProfessorInnen der Institute ins Gespräch zu kommen.

 

Bei Benedikt von Nursia wurde das Prandium als Zeit für die Hauptmahlzeit der Mönche bestimmt.

Dazu sind uns auch einige heute noch geläufige Sprichwörter überliefert:

Post prandium stabis („nach dem Essen sollst Du stehen“) und

Post prandium pausa („nach dem Essen sollst Du ruhen“).

Wir würden uns sehr über eure Mithilfe freuen, beim Auf- und Abbau des Buffets, Backen, Brote streichen,… Falls du Zeit hättest, melde dich bitte  – sprich uns einfach an oder schreibe uns ein Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Wir freuen uns auf euer Kommen,

die STVs Archäologie – Astrid, David und Patricia,

Alte Geschichte und Altertumskunde – Astrid (ja dieselbe wie oben ;)), Markus und Sebastian und

Klassische Philologie – Gernot, Lukas und Sarah.

Details

Datum
November 25
Zeit:
10:00 - 13:30

Veranstaltungsort

Hauptgebäude – 2. Stock vor dem Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde

 

 

Zuständ’ wie im Alten Rom?

Dezember 2 @ 19:00 - 21:00

| Eintritt frei
 

Vortrag, Weiterbildungsveranstaltung

Vita activa Vortrag – Vom Leben im römischen Österreich und seiner Erforschung

Zuständ’ wie im Alten Rom? Vom Leben im römischen Österreich und seiner Erforschung

Inhalt:

Dieser Vortrag gibt einen Überblick darüber, wie das Leben, Wohnen und Arbeiten zur Zeit der römischen Herrschaft in Österreich, besonders in der Steiermark, ausgesehen hat, und was wir warum darüber wissen. Neben wichtigen römerzeitlichen Fundorten, speziell in der näheren Umgebung von Graz, werden auch aktuelle Methoden der archäologischen Forschung, die zunehmend auf Naturwissenschaften und Computertechnik setzt, vorgestellt.

Referent/Tutor:

Mag. Patrick Marko, Studium der Klassischen Archäologie und Anglistik/Amerikanistik; arbeitet derzeit an seiner Dissertation über die römischen Villen von Thalerhof und Löffelbach in der Steiermark; Veröffentlichungen zu den Themen Villenforschung und römische Wandmalerei

WER?

Interessierte jeden Alters

Teilnahmebeitrag/Anmeldung:

Kostenfrei, limitierte Plätze

Anmeldeschluss:

24. November 2014

Details

Datum
Dezember 2
Zeit:
19:00 - 21:00
Kosten:
Eintritt frei
Webseite:
http://events.uni-graz.at/de/detail/cal/event/tx_cal_phpicalendar/2014/12/02/zustaend_wie_im_alten_rom/

Veranstalter

Zentrum für Weiterbildung der Karl-Franzens-Universität Graz – Dr. Marcus Ludescher
Telefon:
0316/380-1105
E-Mail:

Veranstaltungsort

[0038] Zentrum für Weiterbildung
Harrachgasse 23, Graz, Steiermark 8010 Österreich
+ Google Karte
Webseite:
http://events.uni-graz.at/de/detail/cal/event/tx_cal_phpicalendar/2014/12/02/zustaend_wie_im_alten_rom/


14. Grazer althistorische Adventgespräche “Gruppenreligionen und Mysterien”

Dezember 18 @ 09:00 - 18:15

 

Ende des 19. Jh. – mit dem Aufkommen der modernen Religi-onswissenschaften – entstand der bis heute in weiten Krei-sen genutzte Begriff der „Mysterien-religionen“ oder auch „orientalischen Religionen“. In der ersten Dekade des 21. Jh. war es nun besonderer Verdienst u.a. der Arbeitsgruppen am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt, diese Kategorisie-rung kritisch zu hinterfragen und so zu dekonstruieren. Zum einen musste festgestellt werden, dass die unter dem Begriff zusammengefassten Kulte sich zwar an nahöstlichen Gotthei-ten orientierten, dennoch aber als genuin römisch anzusehen sind. Zum anderen musste auch der Begriff des Mysterium musste relativiert werden. So konnte in Tienen (Beligien) nachgewiesen werden, dass ca. 200 Menschen gleichzeitig am Kultgeschehen teilnahmen, so dass von einem exklusiven Geheimkult (Mysterion = Geheimnis) ebenfalls nicht mehr die Rede sein kann.
Als Ersatz für die alte irreführende Terminologie führte Jörg Rüpke in dem 2007 erschienenen Band „Gruppenreligionen im römischen Reich“ den Begriff der Gruppenreligion ein. Sein Ziel ist es, durch die Nutzung eines modernen soziologischen Terminus, verschiedene „Phänomene der römischen Kaiser-zeit ohne weitere klassifikatorische Entscheidungen zu be-schreiben“ [Rüpke 2007, S. 1]. Das so geöffnete Spektrum umfasst nun alle Religionsformen, „die sich über das Prinzip der Mitgliedschaft oder <Einweihung> als dauerhaften Kult-gruppen organisieren und sich so von der auf öffentlich finan-zierte Heiligtümer konzentrierten <diffusen Religiosität> anti-ker Städte deutlich unterscheiden.“ [ebd.] Neben den bereits genannten Mithras- und Isis- Kulten inkludiert diese Definition nun auch das frühe Christentum und Judentum, deren Gene-se sich nun gut in die religiösen Transformationsprozesse des 1. bis 3. Jh. n. Chr. eingliedert.
Auf Grundlage dieser religionshistorischen Neuorientierung thematisieren die 14. Adventsgespräche die Beziehung zwi-schen den Gruppenreligionen und den Mysterien, die als Initi-ationsrituale immer noch von entscheidender Bedeutung für das Selbstverständnis wie die Fremdbestimmung

 

Tagungsprogramm
9:00– 9:45 Uhr Grußworte & Prof. Dr. Wolfgang Spickermann (Graz): Gruppenreligionen und Mysterien – Eine Einführung
9:45 – 10:45 Uhr Prof. Dr. Markus Vinzent (London): Jesus, der Christus, ein griechisch-jüdischer Mysterienmythos?
10:45 – 11:00 Uhr Kaffeepause
11:00 – 12:00 Uhr Prof. Dr. Katharina Waldner (Erfurt): Mysterienkulte als Gruppenreligion? Re-ligionssoziologische Überlegungen zu Begriff der telete (“Weihe”)
12:00 – 13:00 Uhr Dr. Georgia Petridou. (Erfurt): Medicinal Mysteries or Mysteric Medi-cine? The esoteric nature of Asklepios’ medicinal philosophy and experience in Ailios Aristeides’ Hieroi Logoi13:00 – 14:00 Uhr Mittagspause
14:00 – 15:00 Uhr Prof. Dr. Richard Gordon (Erfurt): “Den Jungstier auf den goldenen Schul-ter zu tragen”. Mythos, Ritual und Jen-seitsvorstellungen im Mithraskult”
15:00 – 15:15 Uhr Kaffeepause
15:15 – 16:15 Uhr Prof. Dr. Christoph Heil (Graz): Beschneidung und Taufe im Galater-brief. Zur Bedeutung der Mysterienkulte in einem frühchristlichen Grundsatz-streit
16:15 – 17:15 Uhr Prof. Dr. Veit Rosenberger (Erfurt): Heilige Speisen: Spielräume in der Aske-se der spätantiken Mönche
17:15 –18:15 Uhr Prof. Dr. Peter Scherrer (Graz): Das Archeion der Kureten in Mythos, Kult und funktionaler Praxis in der Polis der Ephesier.

Details

Datum
Dezember 18
Zeit:
09:00 - 18:15
Veranstaltungskategorie:

Veranstalter

Institut für Alte Geschichte und Altertumswissenschaften
Telefon:
+43/316/380-2343
E-Mail:
Webseite:
www.altegesch.uni- graz.at

Veranstaltungsort

Hauptgebäude – SZ 01.18
Univ. - Platz 3 - 1. OG, Graz, Steiermark 8010 Österreich
+ Google Karte

Winckelmann-Vortrag

Dezember 11 @ 18:45 - 22:00

| Eintritt frei
 
 
Prof. Dr. Richard Posamentir aus Tübingen hält einen Vortrag mit dem Titel “Die litterae aureae des Augustus“.

Im Anschluss daran findet um 20 Uhr die  Präsentation unseres CVA-Bandes mit VR Scherrer, Dr. C. Lang-Auinger (OEAW) und G. Schwarz statt.

Details

Datum
Dezember 11
Zeit:
18:45 - 22:00
Kosten:
Eintritt frei

Veranstalter

Institut für Archäologie – UNI Graz
Telefon:
+43 (0)316 380 - 2385
Webseite:
http://archaeologie.uni-graz.at/de/

Veranstaltungsort

Hauptgebäude – HS 01.15
Universitätsplatz 3, Graz, Steiermark 8010
+ Google Karte

„Prähistorische Pfahlbauten in österreichischen Seen – ein UNESCO-Welterbe taucht auf“

Januar 14 @ 15:00 - 16:00

 

Das
Institut für Archäologie
der Karl-Franzens Universität Graz
lädt ein zum
Vortrag
„Prähistorische Pfahlbauten in österreichischen Seen
– ein UNESCO-Welterbe taucht auf“
von
Mag. Henrik Pohl
Site Manager Oberösterreich
Kuratorium Pfahlbauten

 

Details

Datum
Januar 14
Zeit:
15:00 - 16:00

Veranstalter

Institut für Archäologie

Veranstaltungsort

Hauptgebäude – HS 01.15
Universitätsplatz 3, 1.OG., Graz, 8010 Österreich
+ Google Karte

Archäologie im Süden

Januar 15 @ 09:00 - 17:30

JAHRESRÜCKBLICK
der Abteilung für Archäologie
für die Bundesländer Kärnten und Steiermark
„Archäologie im Süden“

 

9 UHR s. t. Begrüßung
Dr. Eva STEIGBERGER und Mag. Jörg FÜRNHOLZER (BDA)
9.20 UHR Teil eins: Vielfältiges
11.00 UHR Teil zwei: Von Kirchen, Klöstern und Burgen
12.40 UHR Mittagspause
14.00 UHR Teil drei: Aus dem Felde und dem Gewässer

Programm

 

 

Anmeldung erbeten an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, T: +43-676-88325-417
oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, T: +43-676-88325-415
BDA, Abteilung für Archäologie
1010 Wien, Hofburg, Säulenstiege

Details

Datum
Januar 15
Zeit:
09:00 - 17:30

Veranstaltungsort

Landeskonservatorat für Steiermark
Schubertstraße 73, Graz, Steiermark 8010 Österreich
+ Google Karte
Webseite:
www.bda.at

 3. Militaria-Tag

16. Januar 2015 @ 14:15 - 18:00

 

14.15-15.45 Teil I

Moderation: Univ. Prof. Dr. Klaus Tausend

 

  • Alexander Schachner: Zur militärischen Rolle griechischer Heiligtümer –
  • Isabella Schilcher: Seemächte bei Eusebius
  • Andreas Moitzi: „9 armbst und drei eiben, newntausend pheil“: Handwerk im Bereich von Pfeil und Bogen in den Quellen des Spätmittelalters

 

15.45-16.15 Kaffeepause

 

16.15-17.15 Teil II

Moderation: Mag. Dr. Georg Hoffmann

 

  • Michael Frank: Sicherheitskomplexe – Zur strategischen Analyse geopolitischer Räume in Gegenwart und Antike
  • Jeremy Stöhs: The Decline of European Seapower: Europe’s Navies in a Time of Brinkmanship and Austerity

 

 

17.30 Vortrag von Univ. Prof. Dr. Harald Stadler (Universität Innsbruck)

Moderation: Univ. Prof. Dr. Harald Heppner

 

  • Militaria und Gletscherarchäologie. Vom Reisläufer des 16. Jhs. bis zu Weltkriegs-Befunden im Hochgebirge

Details

Datum
16. Januar 2015
Zeit:
14:15 - 18:00

Veranstalter

Centre for Military Studies – KFU Graz

Veranstaltungsort

RESOWI-Zentrum Bauteil A 3. Stock, Seminarraum 15.33

Ao.Univ.-Prof.i.R. Gerda Schwarz ist leider verstorben

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

viele von euch werden die traurige Nachricht, dass unsere allseits beliebte Frau Professor Schwarz letzten Samstag leider verstorben ist, wahrscheinlich bereits vernommen haben.

Gerda Schwarz war von 2001 bis 2006 Vorständin des Institutes für Archäologie an der Karl-Franzens-Universität Graz. Doch auch nach ihrer Emeritierung blieb sie dem Institut eng verbunden. So hielt sie ihre letzte Lehrveranstaltung in diesem Wintersemester. 2014 wurde unter ihrem tatkräftigen Mitwirken die Sammlung des Institutes als Band im Corpus Vasorum Antiquorum aufgenommen.

Die Verabschiedung fand am Donnerstag, dem 19. Februar um 15.15 Uhr in der Feuerhalle Graz statt.

Das Institut hat mit Gerda Schwarz eine herausragende und vielseitige Persönlichkeit verloren, die stets für ihre StudentInnen ansprechbar war und eine unterhaltsame Exkursionsleiterin war.

Ihr ansteckendes Lächeln, aber auch Alma, ihre treue Begleiterin und unser beliebter Institutshund, werden uns vermutlich allen fehlen.

 

Dennoch wünschen wir euch weiterhin schöne Ferien,

Eure StV

Patricia – Astrid – David


 

 

 

Univ.-Prof.i.R. Heribert Aigner ist leider verstorben

 

Das Institut für Alte Geschichte hatte letzte Woche ebenfalls einen Todesfall zu betrauern.

Auch wir, Archäologen, werden Professor Aigner und so eine oftmals unkonventionelle Herangehensweise an so manches antike Thema vermissen.

 

Die StV Archäologie

Patricia – Astrid – David

 

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Viele von euch werden die traurige Nachricht schon aus anderen Quellen erfahren haben – umso mehr wollen auch wir als StV nicht unerwähnt lassen, dass unser hochverehrter Professor Aigner vergangenen Samstag überraschend von uns gegangen ist. Er verstarb auf dem Weg in die Schweiz, wo er bekanntlich einen Teil seines Lebens verbrachte. Dort wurde er auch bestattet.

Unser Institut hat damit einen Universalgelehrten im besten Sinn, vielmehr aber auch eine zutiefst menschliche Persönlichkeit verloren. Sicherlich sind seine mitunter unkonventionellen Lehrveranstaltungen jedem, der sie einmal besucht hat, in Erinnerung geblieben – die zahllosen Anekdoten dazu sprechen für sich. Die Leichtigkeit und der Humor, mit welchen er aus seinem riesigen Wissen zu schöpfen wusste, werden dem Institut fehlen.

Trotzdem weiterhin schöne Ferien wünscht eure StV Alte Geschichte,

Sebastian, Astrid, Markus


 
Totenkult: Vortragsreihe „Forum Eggenberg. Interdisziplinäre Vorträge aus Forschung und Lehre“

März 6 @ 14:00

Eintritt frei

Veranstalter

Archäologiemuseum Schloss Eggenberg
Telefon:
+43-316/8017-9515
E-Mail:
Webseite:
http://www.museum-joanneum.at/archaeologiemuseum-schloss-eggenberg

Veranstaltungsort

Laternen-G´wölb, Schloss Eggenberg
Eggenberger Allee 90, Graz, 8020
+ Google Karte
Telefon:
0316/8017-9513

1. Stammtisch im Sommersemester

März 11 @ 19:00 - 23:55

 

Da das Sommersemester bald beginnt – hier schon mal die Ankündigung des 1. Stammtisches im Sommersemester, zu dem wir euch herzlich einladen.

Natürlich sind nicht nur Archäologen willkommen, es soll einfach nur ein Abend mit netten Leuten werden…

Eure Stv Archäologie Graz

Patricia, Astrid und David.

Details

Datum:
März 11
Zeit:
19:00 - 23:55
Event Category:

Veranstalter

STV Archäologie Graz
Webseite:
https://archaeologie.oehunigraz.at

Veranstaltungsort

Skurril 22
Heinrichstrasse 22, Graz, Steiermark 8010 Österreich
+ Google Karte
Telefon:
0316 225886
Webseite:
http://www.skurril22.com/

“Um-Bauforschung” in Side seit 2011: Neue Erkenntnisse zum >DionysostempelAttius Philippus-Mauer<"

März 12 @ 17:00 - 18:00

Das
Institut für Archäologie

der Karl-Franzens Universität Graz

lädt herzlich ein zum

Vortrag

“Um-Bauforschung” in Side seit 2011: Neue Erkenntnisse zum >Dionysostempel< und zur >Attius Philippus-Mauer<“

von Dr. – Ing. Katja Piesker.

 

Einladung

Details

Datum:
März 12
Zeit:
17:00 - 18:00

Veranstalter

Institut für Archäologie

Veranstaltungsort

Hauptgebäude – SZ 01.18
Univ. - Platz 3 - 1. OG , Graz, Steiermark 8010 Österreich
+ Google Karte
Telefon:
+43 (0) 316 / 380 - 6514

Hauskolloquium - Aktuelle Forschungen

März 20 @ 09:00 - 18:00

 

Das Programm als PDF.

 

Details

Datum:
März 20
Zeit:
09:00 - 18:00

Veranstalter

Institut für Archäologie

Veranstaltungsort

Hauptgebäude – SZ 01.18
Univ. - Platz 3 - 1. OG , Graz, Steiermark 8010 Österreich
+ Google Karte
Telefon:
+43 (0) 316 / 380 - 6514
 

Wir wünschen euch frohe Ostern und schöne Ferien.

Patricia – David – Astrid


 

Vita activa Exkursion: Lernorte an der Universität entdecken

22. April 2015 @ 17:00 - 19:00

 | Eintritt frei

 

Führung

Archäologische Sammlungen

Lernorte an der Universität entdecken: Archäologische Sammlungen

Inhalt:

Folgende Einrichtungen bzw. Lernorte werden besucht und vorgestellt:

◾Archäologische Sammlungen, Institut für Archäologie

Referent/Tutor:

Ao. Univ-Prof. Dr. Manfred Lehner, Institut für Archäologie

WANN?

Mittwoch, 22. April 2014, 17-19 Uhr

WER?

Interessierte Erwachsene jeden Alters

Teilnahmebeitrag/Anmeldung:

Kostenfrei, limitierte Plätze

Anmeldeschluss:

18. November 2014

Veranstalter

Zentrum für Weiterbildung der Karl-Franzens-Universität Graz – Dr. Marcus Ludescher
Telefon:
0316/380-1105
E-Mail:

Veranstaltungsort

[0001] Hauptgebäude
Universitätsplatz 3, Graz, Steiermark 8010 Österreich
+ Google Karte

Internationales Symposium: Archäologie in Österreich 1938-1945

April 27 - April 29

Eintritt frei

Die Teilbereiche des Symposiums sind:

- Politik – Ideologie – Propaganda – Denkmalpflege

- Reichsgaue/Bundesländer

- Forschungseinrichtungen und Museen – Teil 1

- Forschungseinrichtungen und Museen – Teil 2

- Biographien

- Grabungen und Forschungsprojekte – Teil 1

- Podiumsdiskussion: „Archäologie in der NS-Zeit – Archäologie heute“ (! geänderter Veranstaltungsort -> Kunsthaus Graz, Lendkai 1, Space04)

- Grabungen und Forschungsprojekte – Teil 2

- Führung durch die Prunkräume von Schloss Eggenberg und Rundgang durch die Altstadt von Graz

 

Das genaue Tagungsprogramm_Archäologie in Österreich 1938-1945 als PDF.

 

 

um eine Voranmeldung per E-Mail wird gebeten.

Details

Beginn:
April 27
Ende:
April 29
Kosten:
Eintritt frei
Webseite:
http://www.museum-joanneum.at/muenzkabinett

Veranstalter

Archäologiemuseum u. Münzkabinett Schloss Eggenberg, BDA
Telefon:
0664/8017-9804
E-Mail:
Webseite:
http://www.museum-joanneum.at/archaeologiemuseum

Veranstaltungsort

Schloss Eggenberg
Eggenberger Alee 90 , Graz, Steiermark 8010 Österreich
+ Google Karte
Telefon:
+43-316/8017-9515
Webseite:
http://www.museum-joanneum.at/de/archaeologiemuseum-schloss-eggenberg/

"Tempelberg und Zentralort? Siedlungs- und Kultentwicklung am Frauenberg bei Leibnitz im Vergleich"

Mai 4 - Mai 5

Am 4. und 5. Mai 2015 findet im Schloss Seggau ein Kolloquium unter dem Titel “Tempelberg und Zentralort? Siedlungs- und Kultentwicklung am Frauenberg bei Leibnitz im Vergleich” statt.

Das Fachkolloquium im Schloss Seggau wird von der Karl-Franzens-Universität Graz, dem Bundesdenkmalamt, ASIST und dem Archäologischen Verein Flavia Solva veranstaltet.

Programm

Details

Beginn:
Mai 4
Ende:
Mai 5

Veranstalter

Karl-Franzens-Universität Graz, dem Bundesdenkmalamt, ASIST und dem Archäologischen Verein Flavia Solva

Veranstaltungsort

Schloss Seggau
Seggauberg 1, 8430 Leibnitz, Österreich
+ Google Karte
 

Teilen

Powered by CoalaWeb